über mich


  • Name: Daniela Lisenfeld
  • Jahrgang: 1978
  • Ausbildung

  • Diplom Biologin, Studium mit Schwerpunkt in pharmazeutischer    Biologie, d.h. Pflanzen und Pflanzenwirkstoffe („Heilkräuter“), an der Universität Erlangen-Nürnberg.
  • Physiotherapeutin für Pferde, erfolgreiche Ausbildung am Institut für Pferdephysiotherapie IPP in Seßlach bei Coburg (Nordbayern)

    Qualifikation

    Mein Biologiestudium hat mir ein Verständnis für die physiologischen Zusammenhänge und für die grundlegenden Stoffwechselfunktionen des Körpers gegeben.

    Durch die intensive zweijährige Ausbildung zur Physiotherapeutin für Pferde habe ich gelernt, wie ein Pferd "unter dem Fell" aussieht, wie Knochen und Gelenke angeordnet sind, wie die Muskeln verlaufen und zusammenspielen und wie unterschiedlich sich Muskulatur anfühlen kann. Mir wurden dadurch viele Zusammenhänge von Bewegungsmustern klar, die ich seit Jahren beobachte. In den praktischen Teilen der Ausbildung habe ich manuelle Techniken gelernt, wie man einem Pferd aus einem bestehenden körperlichen Ungleichgewicht wieder heraus helfen kann. Wie viel sich für ein Pferd durch die nach unseren sichtbaren Maßstäben „kleinen Maßnahmen“ einer Behandlung verändert, ist immer wieder spannend.

    Als Begleiterin in der Fahrpraxis von Ina Sparwald www.inasparwald.de, einer sehr erfahrenen und feinfühligen Therapeutin, habe ich sozusagen "in Feldstudien" viel gelernt. Für diese Möglichkeit bin ich Ina sehr dankbar.

    Erfahrung

    Seit meiner frühen Jugend verbringe ich einen Großteil meiner Freizeit in Pferdeställen und habe dadurch über die Jahre viele Pferde kennen gelernt und auch geritten, hatte Kontakt mit unterschiedlichen Haltungsformen, Reitweisen und unvermeidlich auch mit den Erkrankungen der Pferde. Mit der Zeit und Erfahrung haben sich die folgenden Sätze als für mich besonders wichtig und wahr heraus kristallisiert:

    • Ein Pferd tut nichts „einfach so“, sondern es hat immer einen Grund für sein Verhalten! Die Aufgabe des Besitzers ist es, diesen Grund zu finden und zu beheben.

    • Pferde leben im hier und jetzt und sind jeden Tag bereit, einen Neuanfang mit uns zu machen und uns die Fehler, die wir aus Unwissenheit oder sogar aus Ignoranz gemacht haben, zu verzeihen. Die Pferde reagieren auf unseren Charakter, unsere Klarheit und Präsenz im Leben (oder deren Fehlen) und geben uns täglich neu die Chance, bessere Menschen zu werden. In einem liebevollen Miteinander haben wir die Möglichkeit, die wunderbare Persönlichkeit zu erkennen, die in jedem Pferd steckt.

    • Pferde leiden still. Sie zeigen Schmerzen oder Unbehagen je nach Charakter durch Unwillen, Widersetzlichkeit, haben keine Lust sich zu bewegen oder sind introvertiert und wie "abwesend". Das Gesicht eines Pferdes spricht ihm aus der Seele…wenn der Mensch gewillt ist, hinzusehen.

    Die Möglichkeit den Pferden, diesen wunderbaren Geschöpfen, helfen zu können und zu dürfen, empfinde ich jedes mal wie ein Geschenk. Die fühlende Hand ist das wichtigste Werkzeug des Therapeuten, doch natürlich bilde ich mich auch durch Bücher, Seminare, Vorträge und Gespräche ständig weiter. Meine größte Freude ist, mein Wissen und Können mit meinen Pferdepatienten zu teilen, ihnen zu helfen und dabei stetig weiter von ihnen zu lernen.